Zweckverband Katholische Tageseinrichtungen für Kinder im Bistum Essen

kitazv bei facebook

kita suche

Kampagnen

Mit bunten Häusern zierten tausende Kinder unserer Kindertageseinrichtungen am diesjährigen Weltkindertag öffentliche Plätze in den Städten des Ruhrbistums und versammelten sich zum Beispiel vor Rathäusern, um ihrer Forderungen „Jedes Kind braucht ein Zuhause“ Ausdruck zu verleihen.

In den Städten des Bistums Essens haben die Kinder und Mitarbeiter/innen des KiTa Zweckverbands gemeinsam den Weltspieltag unter dem Motto „Spielen überwindet Grenzen“ gefeiert.

Auch in diesem Jahr feierten die Kinder aller Kindertageseinrichtungen des KiTa Zweckverbands im gesamten Ruhrbistum den Weltkindertag. Unter dem Motto „Kinder willkommen – immer und überall!“ machten die Mädchen und Jungen an vielen Orten auf ihr Recht auf Annahme, Zugehörigkeit und Teilhabe aufmerksam.

„Spielen verbindet!“ – unter diesem Motto feiert die kathloischen Kindertageseinrichtungen des KiTa Zweckverbands im Bistum in diesem Jahr den Weltspieltag. Wir wollen darauf hinweisen, dass beim Spielen das, was in vielen Lebensbereichen oftmals als trennend empfunden wird, kurzerhand und mit viel Freude und Leichtigkeit verschwindet. Ob es um die Unterschiede der Generationen, Nationen, Religionen, Kulturen, Geschlechter etc. geht – Spielen verbindet.

Anlässlich des 25. Geburtstags der UN-Kinderrechtskonvention machten sich viele Hundert Kinder aus dem Ruhrgebiet und dem Sauerland – stellvertretend für alle 17.000 Kinder, die in den katholischen Tageseinrichtungen des KiTa Zweckverbands im Bistum Essen betreut werden, – auf den Weg, um auf ihre Rechte hinzuweisen. Unter dem Motto „Alle sollen es hören: Jedes Kind hat Rechte!“ feierten sie am Freitag, 19. September 2014, unter prominenter Beteiligung den Weltkindertag.

„Spielen erwünscht“ – unter diesem Motto feierten die katholischen Kindertageseinrichtungen des KiTa Zweckverbands im Bistum Essen 2014 den Weltspieltag. Am 28. Mai versammelten sich in jeder Stadt Kinder mit ihren Erzieherinnen und Erziehern, zum größten Teil unter Beteiligung lokaler Persönlichkeiten, um an einem besonderen Ort zu spielen und die Öffentlichkeit auf die Wichtigkeit des Spielens hinzuweisen.