Zweckverband Katholische Tageseinrichtungen für Kinder im Bistum Essen

bistum kitazv bei facebook

kita suche

  • 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg
  • 07.jpg

Tag der Muttersprache – Mehrsprachigkeit in der KiTa wertschätzen!

Kinder wachsen heutzutage in einer globalisierten und vernetzten Welt auf, in der es selbstverständlich dazugehört, mehrere Sprachen zu sprechen. In ihrem Alltag hören sie nicht nur ihre eigene Muttersprache, sondern nehmen bewusst wahr, dass Menschen in anderen Sprachen kommunizieren. Als erste Bildungseinrichtung im Leben eines Kindes haben KiTas den Auftrag, Kinder auf das Leben in einer kulturell und sprachlich vielfältigen Gesellschaft vorzubereiten und Mehrsprachigkeit zu fördern. Am 21. Februar wird weltweit der Tag der Muttersprache gefeiert. Diesen Aktionstag nimmt der KiTa Zweckverband zum Anlass, um auf das Thema Multilingualität in der KiTa aufmerksam zu machen.

Schon lange bevor Kinder zu sprechen beginnen, fangen sie an, Wörter, Laute und Melodien zu verstehen und die Charakteristika ihrer Muttersprache(n) zu begreifen. Sie hören aufmerksam zu, analysieren Gestik und Mimik der Menschen, die sie umgeben, und erwerben so eine Erst- und womöglich bereits Zweitsprache, in der sie sich selbst mitteilen können. Mehrsprachige Personen sind in der Lage, mindestens zwei Sprachen zu sprechen – im frühen Kindesalter resultiert diese Fähigkeit meist aus dem Aufwachsen in einem Elternhaus, in dem mehrere Sprachen im Alltag gesprochen werden.

44Sprachliche Vielfalt im KiTa Zweckverband

„Das Sprachniveau, das die Kinder bis zum Eintritt in die KiTa erlangt haben, ist sehr individuell und je nach Alter und Entwicklungsstand des Kindes verschieden. Die KiTa hat daher zum einen den Auftrag, diesen unterschiedlichen Sprachlevels sensibel zu begegnen, und zum anderen, die herrschende Mehrsprachigkeit zu berücksichtigen und zu fördern“, betont Laura Schmitt, Fachberaterin und Referentin für Sprach-KiTas. „In der Kindertageseinrichtung kommen Menschen mit vielen verschiedenen kulturellen und sprachlichen Hintergründen zusammen, weswegen mehrsprachige Angebote immer mehr an Bedeutung gewinnen“, fügt sie hinzu. Insgesamt 44 verschiedene Sprachen werden in den Einrichtungen im KiTa Zweckverband gesprochen. Das Ziel lautet, allen Sprachen wertschätzend zu begegnen. „Jedes Kind soll sich mit seiner jeweiligen kulturellen Identität willkommen und zugehörig fühlen und sich in den pädagogischen Angeboten wiederfinden können“, so Schmitt.

Mehrsprachigkeit als Bereicherung verstehen

Mit kreativen Ideen sorgen die pädagogischen Fachkräfte vor Ort in den Kindertageseinrichtungen Tag für Tag dafür, dass das Thema Mehrsprachigkeit in der KiTa verankert wird. Den Kindern wird das Bewusstsein vermittelt, dass jede Sprache eine Bereicherung darstellt. Die Erzieherinnen und Erzieher bekunden ihr Interesse an den Sprachen der Kinder und unterstützen das Kind darin, sicher und selbstbewusst zu ihrer Mehrsprachigkeit zu stehen und diese als wertvoll anzuerkennen.

plakate karnevalSprachförderung in der pädagogischen Praxis

Anlässlich der bevorstehenden Karnevalstage hat Miriam Seemann, Sprachfachkraft in der KiTa St. Clemens Maria Hofbauer in Essen, fünf Begriffe ausgewählt, die thematisch in die Karnevalszeit passen (Lachen, Bonbon, Luftschlange, Luftballon und Maske), und diese auf bunten Plakaten visualisiert. „Auf den Plakaten sind alle Sprachen, die die Kinder, Familien und pädagogischen Fachkräfte in unsere KiTa einbringen, aufgelistet. Die Eltern und Mitarbeitenden werden gebeten, die Wörter in ihrer Muttersprache zu notieren und diese ebenfalls auf dem sprechenden Stift Tellimero einzusprechen. Über interaktive Punkte hinter den Vokabeln können sich die Kinder anschließend alle Wörter auf verschiedenen Sprachen anhören und sich mit uns oder untereinander über Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Besonderheiten der Sprachen austauschen“, berichtet Miriam Seemann.

Mehrsprachige BücherDie KiTa St. Laurentius in Essen verfügt über eine Reihe von zweisprachigen Büchern, die Sprachfachkraft Marilo Weinberger gerne in die pädagogische Arbeit integriert. „Durch mehrsprachige Bücher werden wertvolle Gesprächsanlässe eröffnet. In den Gesprächen geht es zum einen um das Thema Mehrsprachigkeit und die Frage, wie andere Buchstaben und Wörter aussehen, aber auch um den Inhalt der Geschichten“, berichtet Weinberger. Aus diesen Gründen sei das Vorlesen und Betrachten von zweisprachigen Büchern für Eltern ideal, die nicht beide Sprachen ihrer Kinder beherrschen. 

LuKa EuleAuch die pädagogischen Fachkräfte der KiTa St. Agnes in Gelsenkirchen arbeiten mit zweisprachigen Büchern und dem Tellimero-Stift. Hier sind die selbst besprochenen Audioaufnahmen in verschiedenen Sprachen auf Klebepunkten auf und in den Büchern zu finden. Außerdem gibt es eine Tonie-Box mit Kreativ-Tonies, auf denen einige Geschichten in verschiedenen Sprachen abrufbar sind. Ein weiteres Highlight ist die Luka Lese-Eule, die den Kindern eigenständig aus Büchern vorlesen kann. Der Lesetrainer erkennt selbstständig Buchseiten und kann den Inhalt in verschiedenen Sprachen wiedergeben. Auch die KiTa St. Ludgerus in Gelsenkirchen greift im pädagogischen Alltag gerne auf den Tellimero-Stift und die Luka-Eule zurück.

Die KiTa St. Peter in Duisburg nutzt multilinguale Aushänge, um die Familien über wichtige KiTa-Neuigkeiten zu informieren. Auf verschiedenen Sprachen sind Informationen rund um Schließtage, Krankheiten oder die Wahl des Elternbeirats aufbereitet, sodass alle den gleichen Sachstand haben.

aushängeSprachfachkräfte als Multiplikator/innen

Im Rahmen des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ widmet sich der KiTa Zweckverband seit 2016 im Besonderen der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung, der Zusammenarbeit mit Familien und der inklusiven Pädagogik. 16 geschulte Sprachfachkräfte haben im Verband eine Multiplikator/innen-Rolle inne und konzipieren verbandsinterne Fortbildungen mit Impulsen, wie sprachliche Bildung gestaltet werden kann. Auch die Mehrsprachigkeit spielt dabei eine entscheidende Rolle.

„Die Mehrsprachigkeit von Kindern anzuerkennen und zu fördern, ist nicht nur im KiTa Zweckverband gängige Praxis“, so Laura Schmitt, „sondern auch im Kinderbildungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen fest verankert.“

Stellenangebote

k Wir suchen dich
Hier finden Sie unsere aktuell ausgeschriebenen Stellen. Wir freuen uns über Ihre Bewerbung. Mehr Infos

Kinderrechte

Plakat Weltkindertag final
Kinder haben Rechte!
Bildung von Anfang an!
mehr Infos

Unser Prozess KiTa 4.0

         KiTa 4.0
Die Zukunft beginnt jetzt! Mit dem Prozess KiTa 4.0 machen wir unsere KiTas fit für die kommenden Jahre.
Mehr Infos gibt es hier!

Elternbriefe

Elternbriefe Webbanner 400x286px

Die Elternbriefe du + wir geben Infos zur kindlichen Entwicklung und Anregungen zur Gestaltung des Familienlebens - von der Geburt bis zum 9. Lebensjahr.

Tätigkeitsbericht

tätigkeitsbericht cover 21

PDF download hier

Kinderschutz und Prävention

Kinderschutz

Mehr Infos zum Institutionellen Schutzkonzept und sexualpädagogischen Rahmenkonzept finden Sie hier.

Fortbildungsprogramm

FoBi 2020 2021

Das Fortbildungsprogramm zum Download finden Sie im Intranet!
FAQ-Download hier
Anmeldung hier

Postanschrift:
Postfach 10 43 51
45043 Essen
Hausadresse:
Gildehofstraße 8
45127 Essen
Tel.: 0201 8675336-10
Fax: 0201 8675336-69
info@kita-zweckverband.de

 

oekoprofit-essen-logo