Zweckverband Katholische Tageseinrichtungen für Kinder im Bistum Essen

kitazv bei facebook

kita suche

Kampagnen

„Spielen macht schlau!“ – unter diesem Motto feierten die katholischen Kindertageseinrichtungen des KiTa Zweckverbands im Bistum Essen 2013 den Weltspieltag. Spielen ist eine elementare Form des Lernens. Aus diesem Grund versammelten sich am 28. Mai Kinder mit Erzieherinnen und Erziehern aus den KiTas in mehreren Städten des Ruhrbistums an ungewöhnlichen Orten, um gemeinsam zu spielen und um die Öffentlichkeit auf die Wichtigkeit des Spielens hinzuweisen.

Die vorzeitige Schließung des Bochumer Opel-Werks hat der KiTa Zweckverband im Bistum Essen mit großer Sorge zur Kenntnis genommen. „Unsere Solidarität gilt nicht nur  den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sondern auch deren Familien“, erklärt Peter Wenzel, Geschäftsführer des KiTa Zweckverbands.

Der KiTa Zweckverband unterstützt die im November 1989 verabschiedete UN-Kinderrechtskonvention und fordert die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz. Als Träger von 272 katholischen Kindertageseinrichtungen möchte er insbesondere das darin festgeschriebene Recht auf Religion („spiritual development“) sichtbar machen und absichern.

Alljährlich macht der KiTa Zweckverband im Bistum Essen mit einer Postkarten- und Plakatkampagne auf ein christliches Fest im Jahreskreis in besonderer Weise aufmerksam. In diesem Jahr steht Fronleichnam im Mittelpunkt der Reihe „Wir feiern“. „Wir haben uns für dieses Fest entschieden, weil es mit den Prozessionen ein öffentliches und somit gesellschaftsrelevantes Ereignis darstellt“, erklärt Peter Wenzel, Geschäftsführer des KiTa Zweckverbands. „An Fronleichnam feiern Christen für alle sichtbar – auch für Kinder und vor allem mit ihnen.“

Kinder lachen und kreischen, sie toben und erforschen ihre Umgebung. Während Eltern sich über diese natürliche Entwicklung freuen, wächst bei anderen Menschen der Ärger, und dann passiert es: Es kommt zum Streit über die Geräusche und das Spielen der Kinder – vor allem, wenn nicht nur ein Restaurantbesuch lebendiger als gewünscht ausfällt, sondern ein Ball im neuen Blumenbeet landet.